"All-on-Four" Konzept, Steg- oder Teleskopprot

Implantate und alles, was dazu gehört

Moderatoren: Dr. Evelyn Sack, Dr. Ulrich Wild

"All-on-Four" Konzept, Steg- oder Teleskopprot

Beitragvon sunshine » Samstag 16. Juni 2007, 06:05

Hallo,
nachdem ich nur noch 3-4 eigene Zähne im OK habe, empfiehlt der von mir konsultierte Zahnarzt in Österreich eine "All-on-Four" Implantatversorgung, d.h. eine fixe nicht abnehmbare Prothese auf 4 Implantaten (neues schwedisches Konzept von Branemark/Nobel Bio-Care). Ist dieses System überhaupt schon ausgereift und empfehlenswert? Und sollte ich auch meine letzten drei bis vier Zähne opfern, die allerdings bereits stark beschliffen sind ?

Gemäß einer vor mir eingeholten Zweitmeinung wäre jedoch entweder
a) eine abnehmbare Teleskopprothese (plus 2 Implantate zur Verstärkung der verbleibenden 3-4 Zähne) oder
b) die Entfernung der restlichen Zähne und eine abnehmbare Stegprothese auf 5 Implantaten die bessere langfristige Lösung, wobei mein Zahnarzt die Stegprothese wegen ihrer angeblich längeren Lebensdauer bevorzugt.

Beim All-on-Four Konzept soll übrigens die Gefahr bestehen, dass beim Sprechen Pfeifgeräusche entstehen, da diese Versorgung angeblich nicht luftdicht auf dem Zahnfleisch aufliegt.
Ich bin nun völlig verwirrt.
Wer kann mir raten, was nun wirklich die beste langfristige Lösung für mich ist? Wer hat persönliche Erfahrungen?
Bin für jede Antwort dankbar.
Sunshine
sunshine
 
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 16. Juni 2007, 02:01
Wohnort: Wien

Re: "All-on-Four" Konzept, Steg- oder Teleskopprot

Beitragvon Dr. Ulrich Wild » Samstag 16. Juni 2007, 11:08

Hallo sunshine,

ich bin leider kein Freund dieses Branemark-Konzeptes (und schon gar nicht der Marketingstrategie dieser Fa.).
Wie immer ist es ein individuelles Problem. Sind die restlichen Zähne gesund/vital und stehen fest im Knochen? Dann lassen sie sie stehen, setzen ein paar Implantate dazu (am besten so viele wie medizinisch und finanziell möglich). Ziel: abnehmbare teleskopierende, rein zahn/implantatgetragene Konstruktion oder zumindest zahn/implantatgestützte Teleskopprothese.
Ist dagegen nur 1 oder kein Zahn gesund, ist es besser alle zu entfernen. Festsitzende Konstruktionen im Unterkiefer benötigen meiner Meinung nach 6 Implantate, herausnehmbare 4 (ob Steg, Teleskop oder Snaps ist eine Frage der persönlichen Erfahrung und wieder der finanziellen Mittel). 5 Implantate würde ich jetzt eher nicht empfehlen, da die Durchblutung in der Unterkiefermitte nicht so ideal ist und hier besser keine Implantate inseriert werden sollten.

Viel Glück!

Edit: Gerade gesehen, dass sich die Frage ja auf den Oberkiefer bezog:
Festsitzend im OK eher 8 Implantate, herausnehmbar als rein implantatgetragene Konstruktion 6 Implantate (aber hier in der Seitenzahnregion) mit 2 getrennten Stegen oder Teleskopen versorgt.
Bei verbleibenden Zähnen gilt das gleiche wie im UK.

<small>[ 16. Juni 2007, 12:21: Beitrag editiert von: Dr. Ulrich Wild ]</small>
Dr. Ulrich Wild
Benutzeravatar
Dr. Ulrich Wild
 
Beiträge: 684
Registriert: Montag 27. Mai 2002, 02:01
Wohnort: Stuttgart

Re: "All-on-Four" Konzept, Steg- oder Teleskopprot

Beitragvon sunshine » Samstag 16. Juni 2007, 20:04

Sehr geehrter Herr Dr. Wild,

vielen herzlichen Dank für Ihre äußerst hilfreichen Ausführungen und herzliche Grüße aus Wien.

Sunshine
sunshine
 
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 16. Juni 2007, 02:01
Wohnort: Wien


Zurück zu Implantate

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron